Teams Banner

Microsoft 365 Integration mit dem Moodle LMS

Heute geht es mal um einen Beitrag der vor allem für Hochschulen und Universitäten interessant sein dürfte, die Moodle und Microsoft Teams im Einsatz haben. Denn durch die Microsoft 365 Integration lässt sich das beliebte Learning Management System (LMS) Moodle mit Microsoft 365 vereinen. Ich möchte in diesem Beitrag die Möglichkeiten zusammenfassen, die diese Integrationsoption bieten und welche Fragen man sich stellen muss um damit zu starten. Grundsätzlich unterstützt das Plugin-In-Set Event Handling auf Seiten von Moodle und kann auf diese Events mit der Graph API (also gegen Microsoft 365 Dienste) kommunizieren. Dabei werden Aufgaben, Benutzer, Rollen & Kursräume synchronisiert um den nahtlosen Übergang der beiden Systeme zu ermöglichen – ein Beispiel ist das Hinzufügen eines „Teachers“ in einen Kursraum, was zur Einladung als „Owner“ in das korrespondierende Team führt.

Grundlage & Voraussetzungen

Für den Einsatz des Moodle Plugin-In-Sets, welches hier gefunden werden kann: Moodle plugins directory: Set: Microsoft 365, ist ein Microsoft 365 Education Tenant mit Lizenzen für Microsoft Teams erforderlich. Hierfür reicht bereits das kleinste Lizenzpaket „A1 for faculty/students“ aus. Darüber hinaus muss die installierte Moodle Instanz über einen zugewiesenen DNS Namen verfügen sowie über HTTPS verfügbar sein um mit den Online-Diensten von Azure kommunizieren zu können – eine App Registrierung auf Seite Azure schafft dabei die Schnittstelle. Für die meisten Lehreinrichtungen dürfte gelten, dass die Pflege der Benutzerprofile sowie Kursinformationen, in einem separaten System, beispielsweise CampusNet, stattfindet. Man sollte sich deshalb erstmal mit den folgenden Fragestellungen auseinandersetzen:

  • Wie ist meine Accountstrategie?
  • Auf welchem Wege kommen meine Benutzer ins Azure Active Directory?
  • Welche Profilinformationen werden dabei synchronisiert?
  • Welches System ist federführend?

Bei dieser Diskussion kann auch School Data Sync (Overview of School Data Sync – School Data Sync | Microsoft Docs) in Betrachtung gezogen werden.

Funktionsumfang

Sind die Voraussetzungen geschaffen sollten man sich gut überlegen in welchem Funktionsumfang man das Plugin-In-Set in den Einsatz bringen möchte. Insgesamt sind es 10 Plugins, wovon 8 optional installiert werden können. Die 2 erforderlichen Plugins kapseln die Kernfunktionalität der Lösung: 

  • Authentifizierung & Autorisierung mit Single-Sign-On (OpenID Connect),
  • Synchronisation von Moodle Benutzerprofilen mit Azure Active Directory (Microsoft 365 Integration)
  • Synchronisation von Moodle Kursen zu Teams Class Rooms (Microsoft 365 Integration)

Die Installationsanleitung kann hier gefunden werden: Installing the Moodle integration with Microsoft Teams – Teams | Microsoft Docs. Sofern das geschehen ist, kann man die Funktionalitäten nach seinem belieben konfigurieren. Aus Sicht der Benutzer findet die Integration im wesentlichen über eine App in Form einer Registerkarte im jeweiligen Teams statt. Im Hintergrund werden die zugewiesenen Rollen aus Moodle nach Teams übertragen. Dabei gilt für Students = Members sowie für Teachers = Owners, andere Rollen aus Moodle werden nicht unterstützt bzw. stehen in Teams nicht zur Verfügung. Außerdem ist zu erwähnen, dass die Integration nur Teams Classroom Templates unterstützt – einmal in den Einsatz gebracht, kann man sich mit den 6 optionalen Plugins auseinandersetzen:

  • eine Synchronisation von zugewiesenen Moodle Aufgaben in OneNote (Microsoft OneNote, OneNote submissions, OneNote Feedback),
  • ein Dateiexplorer für Microsoft 365 Quellen wie SharePoint Seiten und OneDrive Accounts (Microsoft 365 Repository),
  • das Anlegen von Teams Terminen aus Moodle (Atto Teams Meeting)
  • ein angepasstes Look & Feel um die Integration für Benutzer zu erleichtern (Teams Template)
  • Blockieren des Menüs für den Schnellzugriff auf Microsoft 365 Integrationsfunktionen (Microsoft Block)
  • Einbetten mithilfe des oembed Protokolls um z.B. Microsoft Stream Videos direkt in Moodle Seiten einzubinden (oEmbed)

Fazit

Das Open-Source Plugin-In-Set der Microsoft 365 Integration bietet eine flexible Möglichkeit für die Verwaltung von Teams in Lehreinrichtungen. Außerdem ermöglicht das Plugin einen ganzheitlichen Ansatz im Umgang mit Kursräumen und Benutzerprofilen und wirft auch Fragen zur Accountstrategie auf. Das Plugin kann schnell in den Einsatz gebracht werden, die Weiterentwicklung kann im dazugehörigen GitHub Repository (GitHub – microsoft/o365-moodle: Office 365 and Azure Active Directory plugins for Moodle) verfolgt werden. Zurzeit unterstützt das Plugin Moodle bis zur Version 3.10.1. In Zukunft kann man damit rechnen, dass die neue Major Version von Moodle 4.0 ebenfalls unterstützt wird, wobei die Weiterentwicklung in Richtung  Microsoft 365 sich auf die Funktionalitäten der Graph API fokussiert. Für den Umgang mit Kursräumen bietet die Lösung jedenfalls einen vollumfänglichen Ansatz der schnell einsatzfähig ist – hier noch ein paar Links die ich für meine Recherchen genutzt habe: 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neueste Kommentare